Markusplatz - Venedig live webcam
Blick auf den Markusdom und die Prokuratien, der ausgezeichnete Aussichtspunkt, um die Acqua Alta Live zu folgen

Live Webcam
Aufgenommen von
hosted by

Kommentare

  • avatar
    • 2 Wochen vor
    • Emma

    Freunde der Italienischen Klassischen Musik können heute auf 3 sat wunderschöne Operetten und Künstler sehen , zur zeit läuft Der Babier von Sevilla Premiere war in Lugano 2018

  • avatar
    • 2 Wochen vor
    • Gitti

    Ciao Ines, es freut mich sehr, wenn ich damit dir etwas Ablenkung, in diesen Tagen bringen kann. Ich hoffe, dass es jetzt nicht wieder zu Missverständnissen kommt und wir auch diesmal wieder für ein und die gleiche Person gehalten werden. Bel fine settimana

  • avatar
    • 2 Wochen vor
    • Gitti

    Ciao, am 31. März wird zum Gedenken an die vielen Opfer des Virus, die Fahnen auf Halbmast gezogen und zu Ehren der Krankenschwestern, Ärzte und anderen Helfer in dieser schrecklichen Zeit wird der Bürgermeister vor dem Rathaus Ca Farsetti eine Schweigeminute einlegen und die Nationalhymde spielen lassen. Ob das ein Trost sein wird, kann ich nicht beurteilen. Ich wünschte, es wäre ein Ende in Sicht.

  • avatar
    • 2 Wochen vor
    • Gitti

    Grazie Werner, ebend dachte ich auch daran allen gute Gesundheit zu wünschen, was ich damit auch hiermit mache. Ich hoffe das noch keiner von den Venedigfreunden erkrankt ist und der Stammtisch noch lange erhalten bleibt. Meinem wunderbaren Venedig wünsche ich auch bald wieder aus dem Alptraum zu erwachen und das wir auch halbwegs gut davonkommen. A presto e saluti

  • avatar
    • 2 Wochen vor
    • Werner

    Ein schönes Wochenende und bleibt gesund.

  • avatar
    • 3 Wochen vor
    • Werner

    Alleine in Bergamo (120.000 Einwohner) sind letzte Woche 300 Menschen gestorben. Die Särge werden auch in Kirchen gestapelt, weil die rund um die Uhr betriebenen Krematorien überlastet sind. Ja Gitti, Gnade Gott.

  • avatar
    • 3 Wochen vor
    • Gitti

    Ciao a tutti, ich bin erschüttert über die Höhe der Sterberate, hier in Italien. Mir fehlen die Worte. Ob wir das nun endlich mal begreifen, was uns blüht. Mein Herz zerreißt es wenn ich die Krankenschwestern verzweifelt und hilflos sehe. Das ist also das gepriesende Europa. Allein gelassen in jeder Hinsicht. Und so wird es bei uns wohl auch kommen. Na dann, Gnade Gott.

  • avatar
    • 4 Wochen vor
    • toni123

    Ciao [tʃao̯] (eingedeutscht tschau)[1] ist ein ursprünglich italienisches Grußwort der informellen Kommunikation, das inzwischen auch außerhalb Italiens in gleicher oder ähnlicher Bedeutung benutzt wird. Im Deutschen ist, außer teilweise in der Deutschschweiz, die Verwendung nur als Abschiedsgruß üblich und nicht als Begrüßung, während in Italien der Gruß in beiden Situationen verwendet wird.
    Das Wort stammt aus dem venezianischen Dialekt, wo sčiao [ˈst͡ʃao] (Diener) dem italienischen schiavo [sˈkjaːvo] entspricht.[2]
    Verwandt sind die auf lateinisch servus („Sklave“) beruhenden Grußformen.

  • avatar
    • 4 Wochen vor
    • toni123

    Servus ist ein traditioneller, freundschaftlicher Gruß[1] in großen Teilen Mitteleuropas. Er ist in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Thüringen, im Saarland, in ganz Österreich und Polen,[2] sowie Südtirol (hier auch „Servas“) bis nach Slowenien, Kroatien („Servus“ oder auch „Serbus“), Ungarn („Szervusz“/„Szervusztok“, „Szia“/„Sziasztok“), Slowakei („Servus“), Nordwest-Rumänien bzw. Siebenbürgen (Transsylvanien) („Servus“) gebräuchlich. Er kommt aus dem Lateinischen (servus für „der Sklave“, „der Knecht“) und bedeutet in Kurzform „Ich bin Dein Diener“ oder „zu Diensten“.
    Servus kann als Begrüßung ebenso wie zur Verabschiedung verwendet werden.
    „Servus“ ist vor allem unter Freunden und guten Bekannten, die sich duzen, üblich, auch unter Angehörigen gesellschaftlicher Eliten, z. B. war es auch unter den Adligen Altösterreichs, Böhmens und Bayerns in Gebrauch. In der Literatur kommt es daher oft vor.
    In vielen Gegenden Mittel- und Süddeutschlands bzw. Österreichs sowie in Südtirol ist „Servus“ eines der gebräuchlichsten Grußwörter, das auch von Jugendlichen verwendet wird.

  • avatar
    • 4 Wochen vor
    • Gitti

    Ciao Ines, ist nicht so gemeint von mir..Das Wort übersetzt heißt so, ist egal wer grüßt oder ja auch mit diesem Wort die Begrüßung beantwortet. So ist das doch hier und bei jeder Begrüßung.

  • avatar
    • 4 Wochen vor
    • Ines

    Danke Gitti, Claudia und Werner für eure interessanten Geschichten!
    Diese Begrüßungsfloskeln gehören ja hier gar nicht hin . . .

  • avatar
    • 4 Wochen vor
    • Ines

    Grüß´ Gott beinand´, ich denke nicht der zu Begrüßende ist der Sklave,sondern der Grüßende selbst will sagen „ ich diene dir, komme mit guten Absichten . . .“

  • avatar
    • 4 Wochen vor
    • Gitti

    Ciao Werner, wer hat bloß diese Begrüßungsworte erfunden und warum. Jemanden als ,,Sklave,, bei der Begrüßung zu bezeichnen ist ja nicht so nett. Aber die Menschen wissen es nicht besser ausser man beschäftigt sich damit.

  • avatar
    • 4 Wochen vor
    • Ines

    Ciao Gitti und Hallo, interessant und danke. Bitte weiter schreiben, wenn du Zeit und Lust hast!

  • avatar
    • 4 Wochen vor
    • Gitti

    Ciao, dieses Wort Hallo, hat venezianischen Ursprung. In der Antike in Venedig waren die Menschen daran gewöhnt, auf diese Weise zu grüßen: "s-ciavo tuo", was "Ihr Diener, auf Ihren Befehl, Ihr Sklave" bedeutet. So wurde die Begrüßung von Zeit zu Zeit zuerst "s-hallo" und dann "hallo".
    Die Glocken im Campanile von San Marco sind fünf: Die "Maleficio" verkündeten die Todesurteile in der Piazzetta; Die "Marangona"die Größte markierte die Start- und Endzeit der Arbeit der Zimmerleute (oder Marangoni) des Arsenale. das "Mezzana" ertönte mittags; Die "Pregadi" kündigten den Senatoren an, dass die Zeit ihrer Treffen im Dogenpalast gekommen sei. Die "Trottera" lud die Adligen von Venedig ein, mit ihren Pferden zu traben, um nicht immer zu spät zu ihrer Vorladung im Dogenpalast zu kommen.

  • avatar
    • 4 Wochen vor
    • Gitti

    Ciao a tutti. Um 4500 Jahre geirrt Werner, wie inteteressant sind doch immer wieder die Geschichten. Man kann bloß nicht alles hier schreiben. Manchmal ist der Inhalt zu viel. Ich freu mich aber auch jedes mal was neues zu erfahren. Grazie