Verona - Das Haus der Julia live webcam

Blick über den berühmten Balkon von Julia und Romeo in Verona

Kommentare

  • avatar
    • 2 Monate vor
    • "René "

    Der Busen als Viren-Verteiler, ohne Worte...

  • avatar
    • 3 Monate vor
    • "Anne"

    Busengrabschen immer noch angesagt. Igitt....

  • avatar
    • 7 Monate vor
    • "Anne"

    Oh, ich durfte nicht schreiben was ich gesehen habe.

  • avatar
    • 7 Monate vor
    • "René "

    Ist schon auffallend, wie die Touristen den Busen anfassen, obwohl wir mit dem Corona-Virus zu kämpfen haben!

  • avatar
    • 9 Monate vor
    • "Anne"

    Was ein Gedränge..... grauenhaft :-(

  • avatar
    • 9 Monate vor
    • "Ines"

    @ Maik
    Gut aus dem STERN von 2008 kopiert!

  • avatar
    • 10 Monate vor
    • "Maik"

    Teil 2:
    Denn das Haus, das heute in jedem Reiseführer Veronas als Haus der Julia Erwähnung findet, war noch vor hundert Jahren ein Stall. Eine reiche Veroneser Familie hat hier nie gewohnt, geschweige denn Julia. Und dann die Sache mit dem Balkon. In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts waren die Veroneser es schlicht leid, den Menschen aus aller Welt den Umstand zu erklären, dass es den berühmten Balkon nicht gibt. Einfacher schien die Lösung, ein recht hübsches Exemplar in einen repräsentativen Hinterhof einzubauen. Kurzerhand wurde ein alter Sarkophag an die Fassade gezimmert, zu dem nun Millionen begeisterte Besucher in jedem Jahr wie zu einer Reliquie pilgern.
    Romantisch geht es allerdings nicht zu - unterm wohl bekanntesten Balkon der Literaturgeschichte. In dem kleinen Hinterhof drängeln sich nicht die Verliebten, sondern die Souvenirjäger. Und die leisten Akkordarbeit nach Vorgabe ihres Reiseführers: Erstens: ein Foto vom Balkon. Zweitens: einmal den rechten Busen der Julia-Statue berühren. Drittens: ein Liebesbriefchen im Durchgang zum Hof hinterlassen. Und dort kleben sie jetzt. Zu hunderten oder gar tausenden. Mangels Tesa mit Kaugummi an die Wand geklebte Botschaften wie man sie profaner sonst nur ab und an auf Autobahnbrücken gesprüht sieht: Stets steht da irgendein Name und dazu die Worte: "… ich liebe dich" oder auf italienisch "ti amo". Weil auch die Stadt die Liebesschwüre irgendwann leid war, ließ sie das Gekritzel sogar verbieten. Bis heute ohne Erfolg.

  • avatar
    • 10 Monate vor
    • "Maik"

    Die wahre Geschichte des Romeo und Julia !
    Der Balkon ist Betrug. Ebenso wie das Haus und der Innenhof. Und wie diese Julia, die vom Balkon herunterwinkt. Diese Julia ist nämlich keine Julia, sondern eine Francesca. Und noch dazu keine aus Verona, sondern aus Mailand. Macht offenbar nichts. Als sie der Menge zuwinkt, wird das mit einem Blitzlichtgewitter der Touristen im Innenhof quittiert. Die stehen zu hunderten Schlange, um einmal ihren Busen berühren zu dürfen. Nein, nicht den von Francesca - obwohl das viele sicherlich auch gerne getan hätten - sondern den der Bronzestatue der Julia unten im Hof. Ganz abgegriffen ist ihre rechte Brust schon. Und warum? Weil alle an die Geschichte von Romeo und Julia glauben.
    Shakespears Tragödie des Liebespaares soll sich hier abgespielt haben. In der Innenstadt Veronas, zwischen Modeboutiquen, Trattorias und Eiscafés, liegt in der Via Capello 23 ein mittelalterliches Haus mit großem Hof. Dorthin pilgern Touristen aus aller Welt scharenweise, denn dort hat Julia angeblich gelebt. Auf einem Balkon soll sie auf Romeo gewartet haben. Doch wie die ganze Geschichte, ist auch die der "Casa die Giulietta" - mit allem was dazugehört - frei erfunden.
    Francesca scheint das nicht zu stören. Sie gefällt sich in der Rolle der Julia immer besser. Jetzt verteilt sie sogar Luftküsschen an eine Gruppe japanischer Touristen. Die wurden gerade mit einem Reisebus vorgefahren. Und selbst die sonst so schüchternen Japaner lassen sich dazu hinreißen, die Statue der Julia zu betatschen. Allen, die eine neue Geliebte suchen, soll das angeblich Glück bringen. Als Francesca im Hof auftaucht, wird sie von der Menge jubelnd beklatscht und muss mit jedem der Japaner ein Foto über sich ergehen lassen. Auf Fotoabenden der daheim gebliebenen Landsleute wird sie wahrscheinlich als die echte Julia herhalten müssen. Nur ein kleiner Betrug, wenn man bedenkt, was Verona seinen Besuchern zumutet.

  • avatar
    • 10 Monate vor
    • "Maja"

    Tatsächlich stammt das angebliche Haus der Julia, die Casa di Giuletta, aus dem 12. Jahrhundert und wurde von der Familie Dal Cappello bewohnt. Die Namensähnlichkeit zu Julias Familie Capulet ist vermutlich dafür verantwortlich, dass das mittelalterliche Bauwerk später Shakespeares literarischer Figur zugeordnet wurde.
    Auf dem Balkon kann nie die Julia von Shakespeare gestanden haben, ist doch nur die Figur eines Dramas, wurde im 16. Jahrhundert geschrieben. Wo ist da der Bezug?
    @Christa :-) nicht antworten, denn ich bin eine Realistin.

  • avatar
    • 10 Monate vor
    • "Christa"

    War nur eine Antwort auf deine Frage :-))

  • avatar
    • 10 Monate vor
    • "Maja"

    @Christa :-) Ich Kenne die Geschichte von Romeo & Julia nur zu gut,
    denn egal ob auf der Bühne, viele Verfilmungen oder Ballett, habe viele davon gesehen.
    Film von Franco Zeffirelli, 1968 ist für mich die beste Verfilmung, Nurejew der beste Tänzer.

  • avatar
    • 10 Monate vor
    • "Christa"

    @Maja: Balkon der Julia, der ersten Begegnung des Paares beim Tanz auf dem Fest der Capulets, der sogenannten Balkonszene, dem heimlichen Treffen am Fenster Julias.

  • avatar
    • 10 Monate vor
    • "Antje"

    Geld statt Liebe ? Eintritt ist bestimmt nicht umsonst...

  • avatar
    • 11 Monate vor
    • "Maja"

    Romeo und Julia, Tragödie von William Shakespeare.
    Was hat dieses Haus, Via Capello 23, damit zu tun?

  • avatar
    • 11 Monate vor
    • "Ines"

    ... und auch mit Regenschirm und nasser Hand - kopfschüttel

  • avatar
    • 12 Monate vor
    • "MARLIES-ALEX"

    hallo Anne
    warum werfen viele Menschen jeden Tag so viel Geldstücke in den Trevi-Brunnen - Rom
    Es soll ihnen Glück bringen, einfach eine seit langer Zeit ausgeführte Marotte