Portugal - Lagos live webcam
Direkt am Strand von Lagos in Portugal

Kommentare

  • avatar
    • 7 Monate vor
    • Gertrud

    Überwintern hätte man dort können. Nur schönes Wetter und tolle Wellen. :-))))

  • avatar
    • 9 Monate vor
    • Gertrud

    Was für ein toller Sonnenuntergang.

  • avatar
    • 10 Monate vor
    • Gertrud

    Dezember und immer noch Surfer im Wasser. Wetter scheint ja noch super schön zu sein, 17 Grad. Hier endlich mal kalt und sogar etwas Schnee.

  • avatar
    • 11 Monate vor
    • Gertrud

    Surfer noch im Meer zu sehen. Wär mir zu kalt trotz Anzug. Tolle Bilder und auch wieder ein Sonnenuntergang. Vielen Dank

  • avatar
    • 11 Monate vor
    • Gertrud

    Am Fuße der Klippen zwischen Lagos und der Landzunge „Ponta da Piedade“ liegen ein paar wunderschöne, verträumte Strände. Mit den steilen Klippen im Hintergrund, durchbrochen von verwitterten Felsen, meist nur über steile Holztreppen zu erreichen, die von den Klippen hinunter führen. Von diesen Stränden ist der Strand „Praia da Dona Ana“ der größte und bekannteste. Die kleineren Strände, wie zum Beispiel „Praia do Pinhão“ und „Praia do Camilo“ sind mindestens genauso reizvoll.
    Der Wanderweg auf den Klippen verbindet alle Strände miteinander, die zwischen Lagos und der Landzunge „Ponta da Piedade“ liegen. Er führt von der Hafenburg „Forte do Ponta da Bandeira“ bis nach Luz. Für einen Ausflug dorthin werden etwa 2 Stunden benötigt.

  • avatar
    • 11 Monate vor
    • Gertrud

    Praia Dona Ana, Praia Don Camilo, Praia Porto de Mos
    Diese kleinen, aber feinen Strände bei Lagos zeichnen sich durch seine einzigartigen Felsformationen aus. Diese Strände liegen direkt bei der Grottenlandschaft des Ponta de Piedade. Sie befinden sich an der Steilküste der Algarve und sind kleine Felsbuchten, die ein fantastisches Ambiente bieten und zum Sonnenbaden einladen. Der Wellengang ist aufgrund der Felsenverklüftungen und der Bucht von Lagos sehr gering und dadurch besonders besonders im Sommer sehr gut zum Schorcheln und Tauchen geeignet.
    Der beste Strand der Welt befindet sich in Portugal
    Die Algarve beherbergt den besten Strand der Welt, den Praia Dona Ana in Lagos.
    Die Leser des spanischen Reisemagazins „Condé Nast Traveller“ haben aus einer Liste von 50 Stränden weltweit den Strand Praia Dona Ana in Lagos zum weltbesten Strand gewählt.
    Eines der Hauptkriterien für die Auszeichnung war das türkisfarbene Wasser, welches aufgrund der natürlichen Bodenbeschaffenheit der Bucht in unzähligen Farbschattierung schimmert.
    Die besten portugiesischen Strände liegen an der Algarve.
    Auf der Liste der 50 besten Strände der Welt befinden sich zwei weitere Algarve-Strände. Der Praia do Armado an der Westküste bei Carrapateira erreichte den 18. Platz, der Strand Praia do Almão bei Portimão schaffte es noch auf Platz 46.

  • avatar
    • 11 Monate vor
    • Gertrud

    Die Algarve bringt fast die gesamte Muschelernte des Landes hervor, überall gibt es amêijoas oder berbigões (Herzmuscheln), mexilhões (Miesmuscheln) und wie Hühnerfüße aussehende Krebstierchen namens percebes (Entenmuscheln). Als Vorspeise oder Köstlichkeit zwischendrin - am besten mit einem Bier dazu oder einem kühlen vinho verde - sind sie ein Hochgenuss. Die Tatsache, dass sie aus völlig sauberem Wasser kommen, macht diesen Genuss noch wertvoller. Ebenfalls ein gutes Zwischengericht sind bifanas, dünne Schweinefleischscheiben, gut durchgebraten, viel Knoblauch dazu und in ein Brötchen eingelegt.
    Auch bei den Nachspeisen kann man ins Schwärmen geraten. Ein pudim flan ist ja schon lecker, aber auch was da sonst als doce da casa (Dessert nach Art des Hauses) lockt, sind verführerische Kompositionen aus Eierschnee und Mandeln, Feigen, Zitrusfrüchten, Sahne und anderem.
    In Portugal gibt es Weine, die es mit jenen aus Italien, Frankreich oder Spanien unbedingt aufnehmen können. Überall können Sie getrost den Hauswein bestellen, der ist immer günstig und recht gut. Folgende Regionen sind beachtenswert - unter ihnen vor allem die Rotweine: Dão, Douro, Bairrada, Alentejo. In der Algarve gibt es Weingüter bei Tavira, Albufeira und Lagos

  • avatar
    • 11 Monate vor
    • Gertrud

    Der alte Stadtkern von Lagos mit seiner Fußgängerzone und vielen kleinen und großen Plätzen, ist sehr gut erhalten geblieben. Viele Gebäude wurden zum Teil restauriert und aufgearbeitet und auf den Plätzen und den Gassen findet man noch die in Motiven und Mustern verlegten Calçadas (Pflastersteine). Die vielen typisch portugiesischen Geschäfte und Restaurants sind einen Besuch wert.
    Das Zentrum bildet der belebte Platz Praça Gil Eanes, in dessen Mittelpunkt eine modern gestaltete Marmorstatue steht. Sie stellt den König João Sebastião dar, der im Jahr 1578 von Lagos aus zur Eroberung Afrikas startete (das Vorhaben misslang allerdings gründlich).
    Der idyllische Platz ist umgeben von Jacaranda-Bäumen, die im Frühling in einem unbeschreiblichen Blau blühen. Von hier verzweigen viele kleine und größere Gassen zu weiteren Plätzen, wo gemütliche Cafés und Restaurants, gesäumt von Orangenbäumen auf Gäste warten.

  • avatar
    • 11 Monate vor
    • Gertrud

    Die Atmosphäre in Faro unterscheidet sich stark von der in den geschäftigen und hektischen Ferienorten an der westlichen Algarve. Die Stadt ist sehr malerisch, besonders die Altstadt innerhalb der Stadtmauern und die Gegend um den Yachthafen. Faro kann sich mehr historischer Monumente und Gebäude rühmen als viele andere Städte der Algarve, und die angenehme Einkaufszone mit zahlreichen Cafés unter freiem Himmel richtet sich eher an eine portugiesische Kundschaft. Touren in den Ria Formosa Nationalpark starten am kleinen Hafen, mit Fährverbindungen zu den abgelegenen Stränden auf den Sandbank-Inseln.
    Faro ist ein lohnenswerter Tagesausflug für diejenigen Urlauber, die in der Küstengegend zwischen Albufeira und Quarteira einquartiert sind. Sowohl Loule als auch Faro sind beliebte Tagestouren in dieser Region, und unsere persönliche Ansicht ist, dass Faro vielfältigere Sehenswürdigkeiten und touristische Aktivitäten zu bieten hat

  • avatar
    • 11 Monate vor
    • Gertrud

    Faro ist die südlichste Stadt in Portugal und die Hauptstadt der Algarve. In der mittleren Algarve, in der Nähe des östlichen Teils gelegen, ist Faro die einzige Gegend der Region mit einem Flughafen, der jedes Jahr Millionen von Touristen bei Ankunft und Abflug abfertigt. Es wird gesagt, dass, wenn Urlauber Faro besuchen oder dort absteigen, können Sie dort einen Vorgeschmack auf das „echte“ Portugal bekommen. Die meisten Orte an der Algarve wurden speziell für die vielen englischen und irischen Besucher gebaut und ausgestattet. Faro ist als die Hauptstadt der Region mit seinen mehr als 40.000 Einwohnern, von denen die Mehrheit portugiesisch sind, darunter 8.000 Studenten an der Universität, allerdings ein wenig anders. Wenn Sie einer der Touristen sind, die gern neue, interessante Kulturen und Traditionen erforschen, ist Faro der ideale Ort

  • avatar
    • 11 Monate vor
    • Gertrud

    Mit dem Flugzeug kommt man am Flughafen von Faro an, der praktischerweise auf der Mitte der Algarve liegt. Der Großteil der Touristen kommt westlich des Flughafens an dem Küstenabschnitt zwischen Praia da Rocha und Vilamoura unter. Außerhalb dieses Gebietes kann man traditionellere und ruhigere portugiesische Städte finden.

  • avatar
    • 11 Monate vor
    • Gertrud

    ereits die Phönizier und Griechen siedelten an der Bucht von Lagos, weil hier Thunfisch, Sardinen und Krebse gefangen werden konnten. Die Karthager führten im 4. Jahrhundert v. Chr. den Wein- und Olivenanbau ein. Der römische Name Lacobriga ist der erste bekannte Name der Siedlung und soll kelto-iberischen Ursprungs sein. Die Stadtmauer bei Nacht
    Kurz nach ihrer Landung in Gibraltar (711 n. Chr.) breiteten sich die Mauren schnell an der Algarve aus. 716 eroberten sie Lagos, das sie Zawaia („Brunnen“ oder „See“) nannten. Unter ihrer Herrschaft wurde die Stadtmauer im 10. Jahrhundert erneuert. 1189 eroberte Dom Sancho I. Lagos, aber 1192 kehrten die Mauren wieder zurück. Erst 1241 konnte Dom Paio Peres Correia, militärisch unterstützt von deutschen und englischen Ritterorden, die Stadt den Mauren endgültig entreißen.
    Lagos' Hafen war im 15. Jahrhundert Ausgangspunkt zahlreicher Afrikaexpeditionen, die Portugal unter Heinrich dem Seefahrer (Dom Henrique o Navegador) unternahm. Am 21. August 1415 startete unter Heinrichs Führung eine Flotte von 232 Schiffen zur Eroberung von Ceuta. Die maurische Festung, Gibraltar auf der afrikanischen Seite der Meerenge gegenüberliegend, war seinerzeit Endpunkt von Saharakarawanen und von erheblicher strategischer und wirtschaftlicher Bedeutung. Heinrich erhob Lagos zu einem bedeutenden Stützpunkt seiner Flotte und ließ hier ab etwa 1440 die Karavelle entwickeln und bauen. Dieser neue Schiffstyp nach dem Vorbild der arabischen Dhau war nicht nur seegängig und küstentauglich zugleich, sondern auch in der Lage, hoch am Wind zu segeln und gegen die vorherrschende Windrichtung zu kreuzen.
    Ab 1433 stach der Seefahrer Gil Eanes mehrfach von Lagos aus in See, um schließlich erstmals über das Kap Bojador hinaus zu segeln. Das an der Nordwestküste Afrikas liegende Kap, das heute zu Westsahara gehört, galt damals als Grenze der Welt, ein Überschreiten als gefährlich oder gar unmöglich und der zurückzulegende Küstenverlauf Afrikas war überwiegend noch nicht kartographiert. Der Entdecker Gil Eanes, dessen Biographie weitgehend ungeklärt ist, wird heute in Lagos als Kind der Stadt geehrt und ein Platz im Ortszentrum, die Praça Gil Eanes, trägt seinen Namen.
    Ein anderer Seefahrer, Rui de Sequeira, eroberte 1472 eine Benin-Festung namens Eko im heutigen Nigeria. Heute ist Lagos, das frühere Eko, mit 10 Millionen Einwohnern die größte Stadt Schwarzafrikas und weltweit viel bekannter als ihre Taufpatin in Portugal. . Zu jeder Jahreszeit prägen Touristen das Geschehen und zwischen den einheimischen Geschäften haben sich auch britische Pubs, Diskotheken und eine deutsche Bäckerei niedergelassen.
    Auf der Praça da República (Platz der Republik; auch Praça do Infante Henrique genannt) befand sich der historische Sklavenmarkt (Mercado de Escravos). Unter den Arkaden der Delegação da Alfândega (ehemaliges Gebäude der Zollverwaltung, heute Ausstellungsräume) wurden die Schwarzafrikaner angebunden und zum Verkauf angeboten. Auf dem Platz steht seit 1960 ein Denkmal für Heinrich den Seefahrer (Infante D. Henrique), das anlässlich seines 500. Todestages aufgestellt wurde.[4]

  • avatar
    • 11 Monate vor
    • Gertrud

    Wieder ein toller Sonnenuntergang-----------. Wetter auch noch super schön dort für November. Wäre jetzt auch gerne dort mit den Füßen im Wasser :-))))

  • avatar
    • 12 Monate vor
    • Anne

    Ich war da ;-))

  • avatar
    • 12 Monate vor
    • Susanne

    ja die mag ich sehr.

  • avatar
    • 12 Monate vor
    • Gertrud

    Ist kein "Hinweis" :-))))))